Schwarzenberg: Schubert, Kunst und Kühe

Schwarzenberg: Schubert, Kunst und Kühe

Schwarzenberg: Schubert, Kunst und Kühe

Mit seiner Lager im malerischen Bregenzerwald ist Schwarzenberg ein beliebtes Ausflugsziel für Urlauber – vor allem für einheimische und deutsche Urlauber. Das Dorf hat weniger als 2000 Einwohner und besitzt eine Vielzahl an bezaubernden Aspekten des ländlichen Vorarlbergs. Es gilt als eines der schönsten Dörfer im Wald. Man findet hier viele alte Bauernhäuser mit Holzdächern und lokalen Traditionen.

Die Geschichte des Dorfes ist sehr spannend. Der älteste schriftliche Eintrag des Dorfes stammt aus dem Jahr 1270. Im Mittelalter war das Dorf, sowie der Großteil des Vorarlbergs, Privateigentum der Habsburger. Zwischen 1805 und 1814, nach Napoleons Kriegen, zählte das Dorf zu Bayern. Daraufhin wurde es wieder Österreich zu geschrieben.

Schwarzenberg hat einige Attraktionen neben seiner schönen ländlichen Umgebung. Im Sommer finden eine Reihe Konzerte unter dem Namen “Schubertiade” statt. Wie der Name schon verrät sind die Konzerte Schuberts Kompositionen gewidmet. Seine Werke werden oftmals außen vor gelassen. Dieses Event ist für wahre Schubert-Liebhaber und belebt den Sommertourismus enorm.

Die Lokalheldin Angelika Kaufmann

Noch ein Grund für die Bekanntheit Schwarzenbergs ist seine Lokalheldin Angelika Kaufmann. Sie wurde 1741 in Zürich geboren und starb nach einem wunderbaren Leben in Rom im Jahr 1807. Als Tochter eines Malers wurde sie zur Künstlerin und zur Gründerin der königlichen Kunstakademie. Sie hat nur sehr wenig mit Schwarzenberg zu tun. Das hält die Einheimischen aber nicht davon ab ihre Erfolge für sich zu nutzen. Sie verbrachte einige Jahre in dem Dorf um die Fresken in der Ortskirche, der Dreifaltigkeitskirche, zu malen. Die bedeutenderen Werke in der Kirche wurde von ihrem Vater angefertigt. In der Kirche befinden sich die Überreste des Heiligen Ilga, einem Heiligen des 12. Jahrhunderts. Die Kirche selbst ist ein Beispiel barocker Gebäude in ländlicher Umgebungen. Sie wurde nach dem Brand im Jahre 1755 gebaut.

Wenn Sie noch mehr über Angelika und die lokalen Bräuche und Traditionen erfahren möchten, dann machen Sie sich auf den Weg in das Heimatmuseum. Um die Kultur etwas praktischer zu erfahren können Sie das Dorf Mitte September besuchen. Zu diesem Zeitpunkt finden die Almabtrieb-Zeremonien am “Tag der Alpen” statt. In dieser Zeremonie werden 700 Kühe wie Weihnachtsbäume geschmückt und sie findet in ganz Österreich statt. In Schwarzenberg soll es allerdings besonders schön sein.

Die interessante Geschichte und die vielen Ereignisse, die für diesen Ort in den Alpen besonders sind, ziehen vor allem neugierige Touristen die sich für lokale Traditionen und Bräuche interessieren an. Es finden verschiedenen Veranstaltungen statt, die besonders speziell für diesen Ort sind. Es lohnt sich hier vorbei zu schauen. Falls Sie gerne neue Kulturen und Bräuche kennenlernen, dann wird Ihnen eine Besuch hier garantiert Freude bringen.
Genießen Sie Ihren Besuch und lassen Sie uns wissen falls Sie auf ähnliche Ortschaften mit solch einer reichen Tradition stoßen.


Für einen sicheren und bequemen Transport vom Flughafen Wien zu Ihrem gewünschten Ziel steht Ihnen Ihr Flughafentaxi Fly rund um die Uhr zur Verfügung. Sicherer und bequemer Transport, spart Ihren Zeit  und garantiert Professionalität.