Urlaub beim Golfspielen

Urlaub beim Golfspielen

Urlaub beim Golfspielen

Wenn wir an Österreich denken, denken wir zuerst an die schönen Alpenlandschaften, Menschen in traditioneller Kleidung, städtische Gebiete mit barocken Gebäuden und älteren Damen, die ihren Kaffee in einem der traditionellen Wiener Cafés trinken. Was Aktivitäten angeht, werden alle Ausländer zustimmen, dass Österreich im Sommer ideal zum Wandern ist und im Winter zum Skifahren.

Selten werden jedoch auch die anderen Sportarten bemerkt. Im Fußball ist Österreich nicht sehr erfolgreich aber Golf bekommt immer mehr Bedeutung für den Tourismus. Besucher genießen es auf den österreichischen Golfplätzen, die in einer märchenhaften Umgebung liegen, eine Runde Golf zu spielen. Berglandschaften und wunderschöne Bergseen machen das Golfspiel zu einem erholsamen Erlebnis. Heute ziehen insgesamt 128 Golfplätze Besucher aus aller Welt an. Reiseagenturen bieten oft in ihren Paketen auch die Golfplätze mit ein.

Diejenigen, die ihren Urlaub mit dem Golfspielen bereichern wollen, können sich bei einer der vielen Golfschulen für einen Golfkurs anmelden. Alle Golfplätze bieten ein individuelles Training an. An einigen Plätzen gibt es Kurse speziell für Anfänger. Zu den bedeutendsten Golfschulen gehört die Golfakademie im Tiroler Dorf Seefeld, die Schule in Radstadt, wie auch die Schule in Bad Kleinkirchheim und die David Leadbetter Golfakademie in Styria. Der berühmteste Golfsportler Österreich, Heinrich Harrer, wurde im Jahr 1912 geboren. Er ist allerdings nicht für sein Golfspiel, sondern für seine Leidenschaft für das Wandern und andere Alpinsportarten bekannt.

Bei den Olympischen Winterspielen im Jahr 1936 war er Teil der österreichischen Repräsentation bei der Abfahrt und beim Slalom. Als Bergsteiger wurde er bekannt als er gemeinsam mit seinem Freund als erste Menschen überhaupt die Nordwand des Eigergebirges erklommen. Er war außerdem Mitglied der SS und teilte narzisstische Propaganda. Er heiratete die Tochter des deutschen Golfers Alfred Wegener.

Zur der Zeit als der Krieg ausbrach, befand er sich im Himalaya Gebirge. Dort haben ihn die Briten gefangen genommen und im Jahr 1944 schaffte er es zu fliehen. Harrer ging nach Tibet und wurde zum persönlichen Berater seiner Heiligkeit Dalai Lama.

Er diente sieben Jahre in Tibet. Seine Erfahrungen verkaufte er durch seine Bücher bei seiner Rückkehr nach Österreich. Im Jahr 1953 startete er eine Expedition in den Amazon. Dies war eine von zwei Expeditionen, die ihn bis zu seinem Lebensende beschäftigten. Ende der Zwanziger Jahre wurde sein Buch “Sieben Jahre in Tibet” mit Brad Pitt als Hauptdarsteller verfilmt.

Aber was hat das alles mit dem Gold zu tun?
Harrer war ein Pionier des Golfsports in Österreich. Im Jahr 1958 wurde er Landesmeister. Bis zu seinem Tod im Jahre 2006 war er Ehrenpräsident des österreichischen Goldclubs.

Für diejenigen, die den Golfsport mögen, könnte ein derartiger Urlaub interessant sein. Wenn sie Golf lieben, dann werden Sie Österreich noch mehr lieben.