St. Pölten – die jüngste österreichische Metropole

St. Pölten – die jüngste österreichische Metropole

St. Pölten – die jüngste österreichische Metropole

St. Pölten – die jüngste der österreichischen Metropolen verbindet das barocke Stadtzentrum mit moderner Architektur wie keine andere österreichische Stadt.

Um den starken Kontrast der Baustil zu erleben starten Sie am besten am Vormittag mit einem Spaziergang durch die bezaubernde Altstadt und etwas später durch den faszinierenden modernen Regierungsbezirk.

Der Name der Stadt ist von dem Namen des Heiligen St. Hippolyt abgeleitet. Die Hauptstadt Wien liegt etwa 65 km von St. Pölten entfernt. Die Stadt befindet sich im nördlichen Alpenvorland am Fluß Traisen, der an dieser Stelle aus dem Alpental heraus und in das Donautal hinein fließt. Die Donau entspringt ca 30 km östlich. Generell herrscht hier ein eher leichtes kontinentales Klima. Aufgrund der Nähe zu den Alpen ist es jedoch unter dem Einfluss eines milden Bergklimas.

Um das Jahr 771 wurde das St. Hippolytus gewidmete Benediktinerkloster gegründet, was später zu der Namensgebung der Stadt führte. Im 13. Jahrhundert wuchs die Stadt und bekam eine Stadtmauer. Während der kurzen Herrschaft von König Matthias Corvinus über Ungern diente die Stadt als Hauptstützpunkt. Als die Habsburger ihre Herrschaft in Österreich wiederherstellten, bekam St. Pölten wieder seine Stadtrechte und damit auch mehr Privilegien. Im 17. Und 18. Jahrhundert durchläuft die Stadt die Blüte des Barocks und bekommt damit sein historisches Erscheinungsbild. Mit dem Bau der Eisenbahnstrecke wächst St. Pölten langsam zu einer Industriestadt heran. Nach dem Jahr 1903 tauchen die ersten Selbstständigen auf, die Stadt wächst und im Jahr 1922 wird die Stadt zur sog. Statutarstadt – einer Stadt mit separatem Stadtrecht. Der Zweite Weltkrieg traf St. Pölten hart. Fast die Hälfte der Stadt wurde zerstört und der Wiederaufbau dauerte bis 1955.

Die Hauptstadt von Niederösterreich ist eine der ältesten dokumentierten Hauptstädte Österreichs. Nach der Satzung, die im Jahre 1159 genehmigt wurde, ist sie sogar eine der ältesten Städte Europas. Das historische Zentrum der Stadt entstammt vor allem aus dem goldenen Zeitalter St. Pöltens im 17. und 18. Jahrhundert, als die barocke Pracht mit der Pracht Wiens wetteiferte. Das historische Zentrum der Stadt stammt vor allem aus dem goldenen Zeitalter St. Pöltens im 17. und 18. Jahrhundert, als seine barocke Pracht mit der Pracht Wiens parierte. Viele prächtige Gebäude wurden von dem renommierten Architekten James Prandtauer, der die herrliche Melk Abbey entwarfen, und sind heute noch erhalten.

Magische Erlebnisse in St. Pölten

Die Weihnachtszeit ist in jeder Hinsicht etwas Besonderes in Österreich. Vor allem die alten Städte zeigen ihre individuelle Schönheit, schön dekoriert für das kommende Weihnachtsfest – Lichter und Kerzen erleuchten überall. Auch St. Pölten leuchtet im Lichte der bevorstehenden Feiertage. Darüber hinaus warten die traditionellen Weihnachtsmärkte mit vielen verschiedenen Ständen auf ihre Besucher. Es werden traditionelle Handwerksprodukte sowie kulinarische Köstlichkeiten verkauft. Ein Glas Glühwein oder Punsch macht das Warten auf Weihnachten gleich viel leichter. Musik und verschiedene Veranstaltungen sorgen dafür, dass der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt für jeden eine schöne Erfahrung ist.
Aber nicht nur während der magischen Weihnachtszeit ist St. Pölten einen Besuch Wert.
Die Hauptstadt Niederösterreichs liegt in der Nähe mehrerer Skigebieter, wie z.B. dem Skigebiet im Bereich Hochkar. Dieses Skigebiet verzaubert seine Besucher mit seinen weißen Pisten und der einzigartigen Winterlandschaft, selbst wenn nur wenig Schnee fällt.

Egal ob Sie nur für einen Tag oder eine ganze Woche zu Besuch sind, die Zeit die Sie in St. Pölten verbringen werden Sie nicht bereuen. Es gibt nicht viele Städte, die so viel Kontrast bieten wie St. Pölten. Eine große Anzahl von kulturellen Veranstaltungen über das ganze Jahr verteilt machen das touristische Angebot der Stadt zu einem attraktiven Ziel. Auch die vielen monumentalen Gebäude wie auch die modernen Gebäude und das gastronomische Angebot werden Sie lange in schönen Erinnerungen tragen.